Im Kopf eines Glücksspielers

Wer liebt es nicht? Spaß und Freude am altbewährten Spiel!

Jeder Mensch spielt gerne, am liebsten die Glücks-Spiele! Doch woran liegt das eigentlich? Was geht im Kopf eines Glücksspielers vor?

Warum lieben wir Menschen Glücksspiele?

Zunächst einmal ist dieser Spaß am Spiel hormonell bedingt! Die Aussicht auf einen hohen Gewinn setzt die Hormone Serotonin und Dopamin frei, was hohe Glücks-Gefühle auslöst. Und bekanntlich gehört das Glück zu den schönsten Empfindungen eines Menschen!

Belohnungssystem im Kopf beim Glücksspielen

Wenn man beim Spielen tatsächlich einen Gewinn macht, tritt dies noch verstärkt auf, denn das Gehirn sieht den Gewinn als Belohnung an. Dieses Belohnungsverhalten ist auch sehr ausschlaggebend für die Glücksgefühle, denn das Gehirn merkt sich alles im positiven Sinne, was in irgendeiner Weise belohnt wurde. Somit ist das Zurück-Denken an Glücks-Spiele durchaus mit positiven Erinnerungen verbunden und das Gehirn animiert die Menschen dies nochmals zu unternehmen.

Was tun Glücksspielanbieter damit Ihr Gehirn Sie zum spielen Animiert

Außerdem wird in Spielhallen und Casinos explizit darauf geachtet, den Aufenthalt für die Kunden so angenehm wie möglich zu gestalten. Somit wird das Spielen oftmals mit Entspannung und Wohlbefinden verbunden.

Bei all den positiven Eindrücken und den ausgeschütteten Glückshormonen ist es also kein Wunder, dass jedermann wahnsinnig gerne dem Stress und dem Alltag mithilfe des Glück-Spiels entfliehen will. Denn beim Spielen kann man all den Stress für eine kurze Zeit vergessen, und sich einfach nur gut fühlen.

besonders Bonuse und Rabatte regen das Gehrin eines Glücksspielers an

Zusätzlich bieten Casinos etliche Bonus- und Rabatt-Angebote an, vor allem für die treuen Kunden, um einen weiteren Spiel-Besuch schmackhafter zu machen. Diese Rabatte führen zusätzlich zu einem Gefühl des Gewinns, da man weniger oder womöglich sogar gar kein Geld für das Glücksspiel einzahlen muss. Demzufolge geht man natürlich großzügiger, oder manche würden auch sagen "leichtsinniger", mit dem Einsatz um, da man das Gefühl hat nichts verlieren zu können.

Infografik - Auswirkungen im Gehirn eines Glücksspielers

im Gehirn eines Glücksspielers
im Gehirn eines Glücksspielers

Diese Glückshormone wirken mit einer solch positiven und starken Kraft auf die Menschen, dass der Spaß und die Lust am Spiel kein Ende zu nehmen scheint!

Für weitere und genauere Informationen, was im Kopf eines Glücksspielers vorgeht, kann auf folgenden Link zugegriffen werden: im Kopf eines Glücksspielers

Besonders junge Männer sind von der Glücksspielsucht betroffen

Statistiken besagen, dass jüngere Gehirne stärker auf die Glücks-Spiele reagieren, da die Gehirne in der Entwicklungs-Phase aktiver sind und daher mehr Glückshormone ausschütten! Somit ist die Suchtgefahr auch bei jüngeren Spielern größer als bei älteren. Trotzdem sollte jeder Spieler, egal in welchem Alter, darauf achten, dass sich sein Spielverhalten nicht im Rahmen einer Sucht befindet. Glücksgefühle sind für jeden Menschen schön, aber sie sollten kein Ausmaß annehmen, bei dem ein Leben durch eine Sucht zerstört wird!

Empfehlung von der Glücksspieradaktion:

Weniger ist mehr, also genießt die Glücksgefühle die bei eurem nächsten Spiel ausgeschüttet werden, und denkt daran was in eurem Gehirn in dem Moment passiert!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0